Feedback

Metrologie für Ultraschallfelder am Arbeitsplatz : Ein praxistaugliches Messverfahren zur validen Bestimmung der Luftultraschallexposition im Kontext des Arbeitsschutzes

ORCID
0000-0002-0347-5015
Affiliation/Institute
Institut für Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik
Schöneweiß, Robert

Luftultraschall emittierende Quellen sind heutzutage in vielen Bereichen des Lebens anzutreffen. Insbesondere an industriellen Arbeitsplätzen haben Technologien mit Hochleistungsultraschall zahlreiche und vielfältige Anwendung gefunden. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Ultraschalltechnologien ist ein anwachsender Personenkreis gegenüber Luftultraschall exponiert. Arbeitgebende sind gesetzlich dazu verpflichtet, zum Schutz vor tatsächlichen und möglichen Gefährdungen der Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Hierfür ist die Exposition gegenüber jedem Schall – also auch Ultraschall – zu ermitteln und zu bewerten. Bislang existierte jedoch kein praxistaugliches, wissenschaftlich fundiertes, standardisiertes Messverfahren, um die Exposition gegenüber Ultraschall am Arbeitsplatz valide messen zu können.

Die vorliegende Arbeit widmet sich der Entwicklung eines solchen Messverfahrens, welches die Charakteristika von luftgeleitetem Ultraschall berücksichtigt und für eine Anwendung im Rahmen des Arbeitsschutzes geeignet ist. Nach dem Aufbau eines Labormesssystems zur räumlich hochauflösenden Vermessung von Luftultraschallfeldern in den Laboren der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt (PTB) wurde das Schallfeld einer repräsentativen industriellen Luftultraschallquelle vermessen und der Einfluss einer im Schallfeld befindlichen Person untersucht. Im Ergebnis zeigten sich fein strukturierte Schallfelder mit maximalen Schalldruckpegeln von über 130 dB (re 20 μPa). Die heterogenen räumlichen Schalldruckpegelverteilungen waren durch eine omnidirektionale Schallemission der Quelle sowie lokale Schalldruckextrema mit hohen Schalldruckpegeldifferenzen von bis zu 40 dB und geringen Abständen im Millimeterbereich gekennzeichnet.

Die Untersuchungsergebnisse belegten, dass die im Hörschallbereich etablierten Messverfahren für die Anwendung im Ultraschallbereich ungeeignet sind, und motivierten ein neues Messverfahren, bei dem das Mikrofon während der Datenakquise abstreifend durch das Messvolumen geführt wird. Um den Anforderungen im Arbeitsschutz nach einer praxistauglichen, zeitsparenden und gleichermaßen validen Expositionsbestimmung gerecht zu werden, wurden Untersuchungen hinsichtlich Auflösung und Mikrofongröße durchgeführt. Hierzu wurden die Schallfelddaten hinsichtlich der auftretenden Schalldruckpegel und der räumlichen Struktur mit Methoden der Statistik und Bildverarbeitung parametrisiert. Anhand der Parameter und bezogen auf zuvor definierte Akzeptanzgrenzen wurden nach einer systematischen Variation der Auflösung und Simulationen von Messungen mit unterschiedlichen Mikrofongrößen entsprechende Mindestanforderungen abgeleitet.

Eine abschließende Validierung des entwickelten Messverfahrens im Rahmen von Messungen im industriellen Umfeld bestätigte die Praxistauglichkeit, Robustheit und Allgemeingültigkeit des Messverfahrens für unterschiedliche Ultraschallmodalitäten.

Nowadays, sources of airborne ultrasound can be found in many areas of life. In industrial workplaces, technologies with high-performance ultrasound have found numerous and diverse applications. Due to the increasing distribution of ultrasound technologies, a growing number of people is exposed to airborne ultrasound. Employers are legally obliged to carry out risk assessments to protect employees against actual and possible risks to their health and safety. For this purpose, the exposure to sound - including ultrasound - must be determined and evaluated. Until now, however, no practical, scientifically grounded, standardized measurement procedure has existed that is able to measure the exposure to airborne ultrasound in the workplace.

The present work is devoted to the development of such a measurement procedure, which considers the characteristics of airborne ultrasound and is suitable for use in the context of occupational safety and health. After developing a laboratory measuring system for spatially high-resolution measurements of airborne ultrasoundfields in the laboratories of the Physikalisch- Technische Bundesanstalt (PTB), the soundfield of a representative industrial source of airborne ultrasound was measured and the influence of a person in the sound field was examined. The results showed finely structured soundfields with maximum sound pressure levels of more than 130 dB (re 20 μPa). The heterogeneous spatial distributions of sound pressure levels were characterized by an omnidirectional sound emission of the sound source and local sound pressure extrema with large differences up to 40 dB within small distances in the millimeter range.

The examination results confirmed that the measurement methods established in the auditory sound range are unsuitable for use in the ultrasound range, and motivated a new measurement method, in which the microphone is guided through the measurement volume in a wiping manner during data acquisition. To meet the requirements in working protection according to a practical, time-saving and equally valid exposure determination, investigations with regard to minimum requirements for the resolution and microphone size have been executed. For this purpose, the sound field data were parameterized regarding the sound pressure levels and the spatial structure with methods of statistics and image processing. According to a systematic variation of the resolution and simulations of measurements with different microphone sizes, corresponding minimum requirements were derived from the parameters and based on previously defined acceptance limits.

A validation of the developed measurement procedure was carried out within the framework of measurements in the field and confirmed the practical suitability, robustness and general validity of the measurement procedure for different ultrasonic modalities.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved